Archiv der Kategorie: Styling

Double Chocolate Brownies mit Frischkäse-Himbeer-Guss

Ich bin dem Backfieber verfallen! Also schon seit einigen Jahren, aber da der Herbst hier loslegt und Weihnachten schon fast wieder vorbei ist, könnte ich die ganze Zeit nur backen. Und kochen, aber da ist ja Alltag.

Naja, gestern habe ich dann jedenfalls ein Rezept aus der Lecker 10/2012 mit ein paar Individualisierungen nachgebacken. Zudem habe ich das Rezept halbiert, weil wer schafft schon 24 Brownies? 😉

Zutaten

75g weiße Schokolade (hier: Milka)
50g Zartbitterschokolade (ich habe eine von Sarotti mit Kakaosplittern genommen)
200g Doppelrahmfrischkäse
150g Zucker (25g für den Guss, der Rest für den Teig)
1 TL flüssiges Vanillearoma
3 Eier (1 für den Guss, der Rest…na, ihr wisst schon)
150g TK-Himbeeren
125g Butter
30g Kakao
150g Mehl
1/2 gestrichener TL Backpulver

1. Form fetten. Ich habe eine quadratische Auflaufform aus weißer Keramik genommen.
2. Weiße und Zartbitterschokolade (jeweils 50g) in kleine Stücke zerbrechen und zusammen mit der Butter über dem Wasserbad schmelzen.
3. Nun zum Guss: Frischkäse mit einem Ei, 25g Zucker und dem Vanillearoma vermengen. Die Himbeeren aus den Tiefkühler nehmen und zur Seite stellen.
4. Nun sollte sich über den Wasserbad eine homogene Butter-Schokolade-Masse gebildet haben. Herd ausschalten und Kakao und den restlichen Zucker untermengen. . Inzwischen den Ofen auf 175°C bzw. 150°C Umluft vorheizen.
5. Die 2 übrigen Eier verquirlen und unter den Teig ziehen. Vorsicht, das Ganze wird sehr schnell sehr fest!
6. Jetzt schnell Mehl und Backpulver untermengen und danach die restlichen 25g weiße Schokolade in kleine Stückchen brechen und in den Teig geben.
7. Nun den Teig in die gefettete Form geben und glattstreichen. Dann die angetauten Himbeeren in den Frischkäse-Guss geben, vorsichtig vermengen und auf dem Schoko-Teig verteilen.
8. Ab in den vorgeheizten Ofen damit und 40 – 45 Minuten backen. Herausnehmen, abkühlen lassen und genießen!

Bestellt: Zoeva!

Wow, und wieder kam eine Bestellung superschnell bei mir an. Am späten Freitagabend (11.2.) bei Zoeva bestellt und heute (15.2.) mit UPS angekommen.

Das kleine, süße Paket enthielt 4 Lidschatten, einen Eye Primer, 2 Eye Definition Sets und jeweils einen Kabuki, Blush Brush, Stippling und Crease Brush. Außerdem gab es nochmal eine Rechnung in Papierform, sowie 2 Karten mit Pinselreinigungshinweisen dazu.

Insgesamt doch alles sehr schön und liebevoll verpackt – da konnte gar nicht’s kaputt gehen!

Die Pinsel machen einen sehr guten Eindruck auf mich. Gut verarbeitet, weich, teilweise tierhaarfrei und sie liegen gut in der Hand. Da muss ich sie heute gleich noch alle waschen, damit ich sie morgen sofort testen kann. Ich freu‘ mich schon!

Das Eye Definition Set macht auch einen guten Eindruck auf mich. Ich glaube, ich muss mich allerdings noch etwas mehr damit auseinandersetzen, welchen Pinsel ich wofür am besten nehme. Bisher habe ich ja eigentlich alles mit einem Pinsel gemacht!

Die Lidschatten bzw. Pigmente finde ich farblich echt schick, mal sehen, wie sich anweden lassen! Natürlich dann auch gleich mit dem Eye Primer – wenn schon, denn schon! 😉

Habt ihr schon mal bei Zoeva bestellt? Und seid ihr mit den Sachen bisher zufrieden?

Jule

Neue Alverde-Produkte – endlich!

Juhu, ich bin gestern endlich fündig geworden und zwar im Europacenter am Berliner Kudamm. Die Theke war voll und alle neuen Produkte waren noch vorhanden.
Die Filiale am Hackeschen Markt ist zwar auch schon im Besitz einer Theke, aber leider bisher ohne neuen Inhalt und in der Friedrichstraße wird die Theke erst übernächste Woche aufgebaut.
Sehr schade, dass es so schleppend geht – vor allem, da alverde ja schon unzählige Wochen vorher die neue Theke und die neuen Produkte über Facebook beworben hat und man natürlich umso gespannter war. Für mich hatte das Warten ja gestern zum Glück ein Ende. Dennoch fände ich es besser, wenn man das aus dem Nähkästchen Plaudern und die tatsächliche Auslieferung zeitlich etwas näher zusammengebracht hätte. Vielleicht auch eine gute Idee für die Zukunft, denn was der Bauer nicht weiß, macht ihn nicht heiß! 🙂

Ich habe mir die Produkte dann eine Weile angesehen und letztendlich durften der Lippenbalsam, das Mineral-Puder in 01 Porcelain, das Nagelaufbauserum, die Anti-Aging Puder Lidschatten-Basis und 2 der neuen Mineral-Lidschatten (05 Sage und 06 Carbon Black) mit.

Lippenbalsam, Nagelaufbauserum und Lidschatten-Basis habe ich schon getestet und für gut befunden. Zwar kann die Lidschattenbasis bei meinen öligen Lidern nicht alles 100% am Platz halten, aber es ist allemal besser als ohne oder mit der flüssigen Basis von Alverde.

Ausführliche Reviews kommen dann nach und nach, erstmal ist allerdings der Beautyblender dran. Ich habe ihn jetzt 2 Wochen getest und denke, dass ich mir nun ein Urteil erlauben kann. Außerdem habe ich mir gestern noch ein paar Nagelprodukte von p2 gegönnt, die ich bei Gelegenheit auch mal vorstellen werde. Das Rouge von Sleek habe ich noch gar nicht ausprobieren können, aber das werde ich jetzt vielleicht am Wochenende nachholen.

So, jetzt mache ich mich ans Schreiben!

Jule

Meine Bestellung bei Shades of Pink

Wow, das ging so fix! Am Dienstag (25. Januar) bestellt und heute (27. Januar) schon da.
Ich bin ganz begeistert von dem liebevollen Päckchen, welches mit einem Beautyblender-Set, einem Essie Lack, einem Sleek Rouge, einem Barry M. Pigment (plus einem Pröbchen einer weiteren Farbe) und ganz viel pinkem Füllpapier gefüllt war. Ach, da schlägt mein Herz doch gleich etwas höher!

Ich bin wirklich lange um den Beautyblender herumgeschlichen, aber nachdem ich vor 3 Tagen die Astor Mattitude HD Foundation gekauft habe, dachte ich, dass es nun doch mal Zeit wäre. Die Foundation ist übrigens super! Der Ton 001 Ivory passt farblich perfekt zu meiner Haut und da sie ziemlich schnell fettet, ist ein mattierendes Produkt genau das Richtige!
Nun aber zurück zur Bestellung: bei meiner Recherche zum Beautyblender bin ich über Shades of Pink gestolpert und war von Markenangebot begeistert. Deshalb durften dann noch Rouge und Pigment für mich mit und der Nagellack für Kim. Alles über PayPal bezahlt und schwupps, schon war es da! 🙂 Ich kann den Shop sehr empfehlen!

In den nächsten Tagen werde ich die Produkte testen und vorstellen. Dann gibt’s auch ausführlichere Fotos.
Oh, ich freu‘ mich schon auf’s Testen!

Vielleicht finde ich auch endlich die neuen Alverde-Produkte (dekorative Kosmetik), dann habe ich noch mehr zu tun. 🙂

Jule

Alverde Mamaglück Körperbutter

Nein, keine Sorge: Ich bin nicht schwanger! Aber an Alverde-Produkten komme ich eigentlich selten vorbei. Es ist Naturkosmetik, es sieht toll aus und die Produkte sind sehr günstig (Preis-Leistungsverhältnis!).
Ende letzten Jahres kam die Mamaglück Körperbutter mit Wilder Malve heraus und als ich sie endlich im DM-Markt meines Vertrauens entdeckte, nahm ich sie natürlich gleich mit.
Sie verspricht wohltuende Pflege während und nach der Schwangerschaft. Des Weiteren soll sie die Elastizität und Spannkraft der Haut fördern und kann so möglichen Schwangerschaftsstreifen vorbeugen.

Preis: 2,95€ für 200ml in einer hübschen Dose mit Schraubverschluss

Inhaltsstoffe: Da es sich um zertifizierte Naturkosmetik handelt, kommt die Körperbutter ohne Inhaltsstoffe auf Mineralölbasis, synthetische Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe aus. Zudem werden bevorzugt Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau verwendet.
Neben der Wilden Malve werden auch Nachtkerzenöl und Sheabutter explizit erwähnt. Allerdings ist auch Bienenwachs enthalten, so dass die Körperbutter nicht vegan ist. Das NATRUE-Siegel darf sie dennoch ihr Eigen nennen. Eine detailierte Liste findet ihr auf der Alverde-Website.

Der 1. Eindruck: Die Dose ist liebevoll gestaltet und kommt mit einem pinken Deckel daher. Sehr catchy und genau mein Ding!
Also, ich weiß ja nicht wie Wilde Malve so duftet, aber als ich die Dose öffnete und das Hygienesiegel entfernt hatte, kamen mir Kokosnüsse, Piña Coladas, duftende Blüten und süße Früchte in den Sinn. Mal wirklich etwas anderes bei Alverde, finde ich. Auf jeden Fall mag ich den Duft.
Die Konsistenz ist sehr buttrig und fest.

Test: Ich habe die Körperbutter inzwischen 2 mal nach dem Baden getestet und dabei auf die noch leicht feuchte Haut aufgetragen. Die Körperbutter schmilzt schnell auf der Haut und pflegt sehr gut. Vor allem jetzt im Winter, wenn man eh‘ sehr schnell unter trockener Haut leidet, ist diese Körperbutter genau das Richtige. Sie zieht mittelschnell ein, was manche vielleicht als Nachteil sehen, aber mich stört es nicht sonderlich. Die Haut wird weich und ist gut gepflegt.

Fazit: Kaufen! Auch, wenn man nicht schwanger ist. 🙂

Jule

Another addiction: LUSH!

Ja, ich geb’s ja zu. Ich stehe auf schicke Sachen. Neben den wirklich liebevoll Verpackungen von Benefit, gehört z.B. auch LUSH dazu. Handegemachte Kosmetikprodukte auf natürlicher Basis – allerdings keine zertifizierte Naturkosmetik, da teilweise Konservierungsstoffe verwendet werden.
Schon wenn man noch 20m vom Laden entfernt ist, kann man ihn wittern. Ja, für manchen mag das eher störend sein, aber ich find’s toll. Genauso toll sind die netten Mitarbeiter und die übersichtliche Gestaltung der Shops. Es werden Produkt-Demos durchgeführt, man kann eigentlich alles testen und wird auch noch super beraten, wenn man mal eine Frage hat.
Am letzten Montag begannen wieder die sogenannten Big Frees, d.h. je 30€ Einkaufswert bekam man entweder eine Wundertüte oder eines der übrigen Weihnachtsgeschenke, die nicht mehr verkauft wurden, dazu. Grandios!
Da ich sowieso um 10 Uhr zur Uni musste, bin ich vorher noch zum LUSH in der Friedrichstraße. Ich brauchte ja eh‘ noch Shampoo (Big – das einzige Shampoo, welches ich vertrage!) und Duschgel…
Jedenfalls kam ich dann mit noch ein paar anderen Kleinigkeiten auf über 60€ und konnte mir 2 Sachen aussuchen. Strike! Zu so früher Stunde waren natürlich noch fast alle Geschenke da und ich ergatterte ein Wonderful Christmas Time Geschenk mit 25 LUSH-Produkten und eine großzügig gepackte Wundertüte. Wow. Da ich eh‘ immer viel zu viel bei LUSH ausgebe, kam mir es nur recht, so mal ein paar neue Produkte „gratis“ testen zu können. 🙂

Ich habe gleich mal unsere Etagère von Ikea zweckentfremdet und mit hübschen LUSH-Produkten befüllt. Die duftenden Badekugeln verstecken sich zwischen meiner Wäsche oder gut eingepackt in meiner großen Badkiste.

LUSH Etagère

Die Big Free-Aktion läuft übrigens immer noch. Also, husch husch zu LUSH. 🙂

Jule

Cupcakes

Ich bin ein absoluter Cupcakes-Fan, das nur mal vorweg! Sie sehen eigentlich immer wie kleine Kunstwerke aus, sind dabei aber gar nicht so aufwendig und schmecken grandios!

Meine Lieblinge sind die Oreo-Cupcakes von BakingTheLaw. Supereinfach, superschnell und superlecker.

Heute habe ich sie mal wieder gemacht (zuletzt vor einer Woche zu Silvester 😉 ), allerdings ohne Oreos und mit Kirschen. So à la Schwarzwälder Kirsche. Um die fehlenden Kekskrümel zu ersetzen, habe ich außerdem die doppelte Menge Schokolade genommen: 100g Vollmilchkuvertüre und 100g Weiße Schoki.Ich habe übrigens Kaiserkirschen genommen, so ca. 200g, aber ich habe insgesamt 19 Cupcakes gemacht (8 ohne Kirschen und 11 mit Kirschen).

Das Topping wird aus Frischkäse und Sahne bestehen und eventuell gibt es noch Schokostreusel als Deko. Yummi! Momentan kühlen sie allerdings noch ab…

Übrigens kann ich Silikonförmchen sehr empfehlen. Wiederverwendbar und es lässt sich ungefährlich aus ihnen essen. Ich habe meine bei Strauß gefunden (10 Stück für 5€). Ebenso praktisch, wenn die Cupcakes mal auf Reise gehen sollen (Party etc.), ist eine sog. Muffinform mit Transporthaube. Meine ist von der Firma Kaiser und es haben 12 Muffins/Cupcakes in ihr Platz. Vielen Dank, liebste Maria, für dieses grandiose Geschenk! Ein sehr schönes Buch ist das „Crazy about Cupcakes“ von Krystina Castella. Es gibt unzählige Rezepte und Anregungen, allerdings ist es auf Englisch und man muss sich die Mengen umrechnen, da alles in Cups etc. angegeben ist. Demnächst werde ich mich mal nach einem weiteren Buch umsehen, obwohl man nicht unerwähnt lassen sollte, dass auch das Internet sehr viele Rezepte bereit hält.

Auf ein cupcakereiches 2011! 🙂

Jule

Geburtstage…

…häufen sich mit der Zeit. Und werden immer anstrengender 😉

Dieses Jahr war großes Programm angesagt. Am 1. August sollten meine Eltern aus Niedersachsen mit dem Auto herfahren, was leider erstmal von einem Krankenwagen torpediert wurde. Mein Vater wollte in Hannover nur noch schnell was erledigen, da fährt ihm ein Krankenwagen von Malteser Hilfsdienst ans Auto. Schnell stand fest, dass es mit dem Auto nicht mehr 300 km weit nach Berlin gehen konnte, aber zum Glück ist wenigstens den beiden nichts passiert. Wär ja noch schöner, wenn meine Eltern an meinem 25. Geburtstag abnippeln würden -.- Nun denn… da die Schuld bei den anderen lag, bekamen sie einen Mietwagen und kamen dann nach 3 oder 4-stündiger Verspätung in Berlin an. Zu spät für Torte, aber rechtzeitig, dass wir den bevorstehenden Hungertod in einem netten kleinen Restaurant abwenden konnten.

Am nächsten Tag ging es dann mit vollbesetztem Neuwagen Richtung Frankfurt/Oder, da die 3 Raucher unter uns unbedingt günstige Zigaretten in Polen kaufen wollten. Die mehr oder weniger sinnlose Tour durch Polen erspar ich mir hier mal besser… kurz gesagt: viel Rumgegurke für fast nichts und wieder nichts. Naja, was solls…

Doch auch der folgende Tag sollte nicht weniger anstrengend werden. Geplant war eine Tour nach Usedom, dann wieder über die Grenze nach Polen und aufm Rückweg durch Stettin. Da wir aber erst spät loskamen und wieder viel rumgegurkt wurde, blieben wir am Ende den ganzen Tag auf Usedom, waren am Strand und entspannten uns. Am Ende gings dann nochmal zu Fu߸ zum Zigarettenkaufen über die Grenze und dann fuhren wir wieder nach Berlin zurück.

Samstag wollten meine Eltern dann an die Müritz, wir erledigten in der Zwischenzeit wichtige Dinge, wie… zum Frisör gehen. Viel mehr als das und ein bisschen Aufräumen haben wir dann irgendwie nicht mehr geschafft. Jule und ich machten uns dann nämlich fertig für ein Konzert, welches aus verschiedenen Gründen für Agressionen sorgte (schönen Gruß an Trinity Concerts *knurr) und viel früher als gedacht waren wir dann auch schon wieder daheim. Dort erwarteten uns schon meine Eltern und später auch unser neuer Mitbewohner Matt.

Mit Matt haben wir das erste Mal seit über 1 Jahr endlich mal einen vernünftigen Untermieter gefunden. Selbst wenn er nicht fliessend Deutsch sprechen würde (er ist Amerikaner, hat aber eine deutsche Freundin) wär es angenehmer als alles, was bisher hier war. Nach Ayano, die man wegen ihrem japanischen Akzent kaum verstehen konnte, Jussara, die erst wenige Monate Englisch konnte und deshalb immer für Missverständnisse sorgte und Rob, der einen so fiesen Londoner Dialekt drauf hatte (Cockney olé), dass man nur ahnen konnte, was er sagte, ist ein Mensch mit Ami-Akzent eine erfrischende Erholung. Ausserdem ist er sehr nett und man kann sich toll mit ihm unterhalten. Ist mal was neues hier…

Matt war glücklicherweise dazu bereit, sich eine Woche lang etwas um meine Katze Lili zu kümmern, so dass wir am nächsten Tag ohne Sorgen mit zu meinen Eltern fahren konnten. Endlich mal etwas Abstand bekommen, Ruhe haben… herrlich!

Am Montag chauffierte mein Vater Jule und mich zu Bes, von wo aus wir den Weg zu ihrem Tättowierer antraten… die beiden hatten mir zum Geburtstag doch tatsächlich ein Tattoo geschenkt! :D Ich hab die tollsten Freundinnen, die es gibt, ehrlich…*schnüff*

Auch wenn ich es nicht zugegeben habe… n bisschen Bammel hatte ich ja schon, aber es hat echt weniger wehgetan, als immer behauptet wird. Habs mir schlimmer vorgestellt…

Doch damit hatte die Woche erst angefangen. Auch wenn wir bei meinen Eltern mehr Ruhe hatten, als Zuhause… wir wurden teilweise doch schon rumgescheucht. Vor allem immer früh aus dem bett geworfen, was vor allem für Jule ein Problem war… für mich meist weniger. Aber dafür gabs immer nett Frühstück und das wars wert, finde ich.

Aber es war mal wieder nötig ein paar Tage auszuspannen und sich um nichts wirklich kümmern zu müssen. Auch wenn die Rückfahrt durch mehrmaliges Umsteigen schon wieder anstrengend war, wurden zumindest meine Reserven wieder aufgefüllt und ich bin nicht mehr kurz vorm Zusammenbrechen, wie die letzten Wochen vor meinem Geburtstag…